Weltgrößte Solaranlage geht in USA ans Netz

Publiziert am 13. März 2014 von

Die Verwässerung von EU-Klimazielen ist schon absurd: Wer, wenn nicht Europa, sollte die Möglichkeit der Unabhängigkeit von schmutziger Energie unter Beweis stellen. Europa verfügt über das technische Know How und kommuniziert sich als Streiter für Gerechtigkeit. Aber die Pioneerleistung findet woanders statt: In Amerika geht die weltgrößte Solaranlage ans Netz.

Insgesamt 300.000 computergesteuerte Spiegel mit einer Höhe von sieben Metern und einer Breite von zehn Metern konzentrieren im Ivanpah Solar Electric Generating System das Licht der Sonne auf einen 140 Meter hohen Turm. In dem Sonnenwärmekraftwerk wandelt die Energie des Sonnenlichts Wasser in Dampf um, aus der eine Turbine Strom erzeugt.

Die Umsetzung des Projektes wurde lange durch administrative und rechtliche Hürden verzögert. Der Bau wurde gemeinsam von NRG Energy, Brightsource Energy und Google finanziert und ging am 13. Februar ans Netz.

Die drei Solartürme des Ivanpah Solar Electric Generating System haben eine Gesamtleistung von 392 Megawatt (MW), genug Strom um 140.000 Haushalte in Kalifornien mit sauberer Energie zu versorgen. Jährlich werden damit 400.000 Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, was dem Ausstoß von 72.000 Autos entspricht. Die Anlage erstreckt sich auf insgesamt 13 Quadratkilometer und befindet sich in Kalifornien an der Grenze zu Nevada, 75 Kilometer von Las Vegas entfernt.

Projekte, wie dieses scheinen sich nicht nur für den Klimaschutz auszuzahlen: Seit 2010 ist der Preis für Solarstorm aus Großanlagen um 48% auf 11,2 Cent auf ein Rekordtief gesunken. In den USA wurden in den letzten 18 Monaten mehr Kapazität an Solarstrom installiert als in den letzten 30 Jahren zusammen.

Auch wenn sich der ein oder andere die Atomkraft zurückwünscht oder auf Kohle setzt, der globale Umbau der Energiesysteme hat längst begonnen. Nicht nur in den USA, sondern auch in Indien und Australien sind kürzlich Megasolarprojekte umgesetzt worden. Europa sollte sich nicht abhängen lassen, sondern sich mit Ehrgeiz zum Energiepioneer entwickeln.

Quelle: Gizmodo

Bilder: BrightSource Energy, Inc.

Hanno Groth

Hanno Groth

Hanno Groth schreibt für Gradmesser über Kommunikation in der Netzwelt, Geschichten aus der Zukunft und den Wandel in unserer Gesellschaft.
Hanno Groth